Drucken

Cognac

Cognac

Cognac

Herstellung:

Aus den Trauben wird ein Wein mit ca. 8 Vol.% erstellt. Dieser ist nicht für den Verzehr bestimmt.

Er wird in einer traditionellen Brennblase, die max. 30 Hektoliter fassen darf, destilliert.

Die Destille wird nur mit 25 Hektoliter  befüllt.  Dieser Vorgang dauert gut 24 Stunden und wird zweimal ausgeführt.

Der Wein wird mit direkter Hitze auf 80 Grad erhitzt. Alkohol siedet bei niedrigerer Temperatur als Wasser, daher tritt beim Erhitzen aus dem Wein der Alkoholdampf aus, der dann in nachfolgenden kühleren Rohren wieder zu flüssigem Alkohol kondensiert.

Es entsteht der 27 - 30 Vol.% Alkohol enthaltende trübe Rohbrand.

Im zweiten Durchlauf wird nur der Mittellauf, das so genannte “Herz“ aufgefangen.

Daraus entsteht der wasserklare Feinbrand mit 60 - 72% Vol. Alk.

Die Lagerung im Holzfass bewirkt eine Vermischung der Primäraromen aus dem Wein mit den Sekundäraromen aus dem Holz.

Verwendet wird meistens Eichenholz aus den Wäldern des Limousin und anderen Waldgebieten. Die Fassgröße variiert.  

 Die Lagerdauer ist abhängig von der Herkunft des Destillates. Während einige Brände schon nach 4 Jahren trinkreif sind, brauchen die Cognacs aus den besseren Lagen erheblich länger. Durch Verdunstung reduziert sich der Alkoholanteil im Fass.

Dadurch wird der Cognac milder im Geschmack. Pro Jahr verliert der Cognac ca. 1,5% Vol. an Stärke.

Bis auf wenige uralte Cognacs wird der Alkoholgehalt durch Verdünnen mit Wasser auf 35-40 Vol.% reduziert.